Seitenanfang
Der Warenkorb kann nur Produkte aufnehmen, wenn Ihr Browser Cookies erlaubt. Klicken Sie bitte auf Akzeptieren und wählen das gewünschte Produkt erneut aus.





Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)

Verschlüsselte Kommunikation
Bei uns kaufen
Sie sicher ein.


 
verlag modernes lernen Borgmann GmbH & Co. KG

Aktuelle Ausgabe



Heft 2/2021



Judith Schmeißer

Eine Kiste voller Ideen – 55 Spiele aus dem Schuhkarton

Klammern, Steine, Trinkhalme – einfach nur Alltagsmaterialien oder doch viel mehr? Wir alle kennen diese Materialien als praktische Helfer in unserem Alltag. Doch ist ihr Einsatz nur auf Wäsche aufhängen und Schuhe zubinden beschränkt? Oder bieten uns diese Materialien ungeahnte Möglichkeiten als Spiel- und Förderequipment?
In diesem Beitrag werden vielfältige Anregungen aufgezeigt, mithilfe eines Schuhkartons und vier Alltagsmaterialien einen Spielschatz von 55 Möglichkeiten anzufertigen und griffbereit für viele Situationen zu haben. Die Ideen beruhen auf dem gleichnamigen Buch der Autorin.



Florentina Van Ginneken

Diagnoseorientiert versus betätigungsorientiert – Ergotherapie in der Orthopädie

Der Fachbereich der Orthopädie stellt Ergotherapeut*innen oftmals vor besondere Herausforderungen. Die Abgrenzung zu anderen Professionen und die betätigungsorientierte Therapie sind zwei der auffallendsten und schwerwiegendsten davon. Nicht selten rückt die Therapie in eine funktionelle Richtung und zeigt Ergotherapeut*innen schnell die Grenzen ihrer Ausbildung auf. Die Lösung all dieser Schwierigkeiten liegt jedoch nicht in zahlreichen Zusatzqualifikationen, sondern in den Grundkompetenzen der Ergotherapie.



Christina Roth, Eva Hadzi Hasi, Ayla Sircar

Rassismus? Hier doch nicht! – Rassismuskritik in der Ergotherapie

Rassismus findet sich offen und versteckt in Talkshows, Nachrichten, Filmen oder Zeitungen, wenn über Menschengruppen herablassend berichtet wird oder rassistische Stereotypen aufrechterhalten werden. Er zeigt sich in Ungleichbehandlung, zum Beispiel bei der Wohnungs- und Ausbildungsplatzsuche, wenn Menschen mit deutsch klingendem Namen viel wahrscheinlicher einen Platz erhalten als andere. In diesem Fachartikel informieren die Autorinnen über Rassismus, speziell in der Ergotherapie, und regen zu rassismuskritischem Denken und Handeln in der therapeutischen Arbeit an.



Sigrid Seuß, Jennifer Riederle

Erfahrungen mit Neurofeedback in der therapeutischen Praxis

Neurofeedback ist ein Therapieverfahren zur Verbesserung der Regulationsfähigkeit des zentralen Nervensystems. Klinische Studien untersuchen die Effekte von Neurofeedback bei verschiedenen Indikationen. Ergänzend sind praktische Erfahrungen ein wichtiger Baustein in der Bewertung des Verfahrens. Es wurden 260 Neurofeedback Therapeuten – mehrheitlich Ergotherapeuten – zu ihren Erfahrungen befragt. Die Analyse bildet die Anwendungsvielfalt, positive und unerwünschte Effekte, ab und kommt zu einem positiven Risiko-Nutzen-Verhältnis.



Hans-Martin Gräßlin

Glück mit Alternden: das dennoch Mögliche tun

Dieser Fachartikel versteht sich als Diskussionsbeitrag, in den der*die Leser*in hineinschnuppern kann, immer und überall. Hans-Martin Gräßlin erzählt, wie er „die Dinge“ rund um die Arbeit mit Alternden sieht und empfindet. In dem Bewusstsein, dass andere Sichtweisen nur natürlich sind, lädt der Autor seine Leser*innen zum Gedankenaustausch ein.



Heike Musa

Meine Familie, die Schule, die Welt und Ich –
Systemisch-lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen in der Ergotherapie

Spätestens seit dem Ausbruch des Corona Virus erkennen wir immer mehr, dass Menschen in Zusammenhängen leben und voneinander abhängig sind. Der Spruch „Wenn in China ein Sack Reis umfällt ...“ erweckte lange den Anschein, dass wir Menschen nicht viel miteinander zu tun haben. Jetzt wissen wir mehr. In diesem Beitrag schreibt Heike Musa über Systemtheorie, die Veränderung der Therapeut*innen-Rolle sowie Systemisch-lösungsorientierte Interventionen in der Pädiatrie.



Norbert Fessler, Michaela Knoll

Achtsamkeitstraining für den Nacken – Ein Beitrag zur Körperbildung

Achtsames Innehalten ist nicht nur geistiger Natur, geht doch jeder Gedanke, jede Emotion mit Körperempfindungen einher. Wer Empfindungen des eigenen Körpers beobachtend wahrnimmt, beobachtet demnach zugleich ein geistiges Geschehen. Das Übungssystem ‚Selbstinstruktive Körper-Achtsamkeit‘ (SeKA), das von der Forschungsgruppe ‚Karlsruher EntspannungsTraining‘ unter der Leitung von Prof. Dr. Fessler entwickelt wurde, knüpft hieran an und hilft, Achtsamkeitsprozesse über den Körper zu initiieren. In Ausgabe 4/2019 erläuterten die Autoren die Grundlagen des Übungssystems. In den Folgeausgaben wird jeweils eines der 12 Körperteil-Programme vorgestellt, in Ausgabe 2-2021 ist es das Training für den Nacken.



Andreas Walter

Mit kraftvoller Aggression aus der Depression
Vom Wert unserer Gefühle und Emotionen

Der Autor betont: Dies ist weder ein allumfassender noch ein wissenschaftlicher Beitrag, der sicherlich auch nicht allen darin vorkommenden Menschen gerecht werden wird. Andreas Walter geht es darum, Denk- bzw. Fühl-Anstöße zu vermitteln. Denn: Was uns Menschen besonders auszeichnet, sind unsere Gefühle und Emotionen, zum Beispiel unsere – wenn auch oft versteckte – Sehnsucht danach, geliebt zu werden, so wie wir sind. „Du hast das Recht, geliebt zu werden, ohne etwas zu leisten!“ – Der Autor ist der Überzeugung, dass dieser Grundsatz als Grundrecht aufgenommen werden sollte.



Antonella Masotto

Gute Arbeitsbeziehungen durch Kommunikation

Möchten wir nicht alle vertrauensvolle Arbeitsbeziehungen am eigenen Arbeitsplatz erfahren? Den meisten von uns ist es wichtig, am Arbeitsplatz gehört, gesehen und geschätzt zu werden, weil dies den Wert zum Ausdruck bringt, den wir für einen Betrieb, ein Team, eine Gruppe haben. Das, was wir leisten und tun, möchten wir von Kolleg*innen, Klient*innen und Vorgesetzten gesehen und erkannt wissen, weil dadurch unsere berufliche Präsenz – wie in einer Spiegelung – sichtbar wird. Den Boden dafür bilden gute Arbeitsbeziehungen. Um solche zu erfahren, müssen wir zuerst Beziehungen um uns herum aktiv gestalten und aufrecht erhalten. Einige Gedanken, wie wir das angehen können, findet der*die Leser*in in diesem Beitrag.



Vorschau: Heft 3/2021

Sandra Leu
Das Gewölbeprinzip der Hand funktionell verstehen – Handtherapie nach den Prinzipien der Spiraldynamik®


Sabin Bührer
Motivierende Gesprächsführung – Eine wissenschaftlich basierte, klientenzentrierte und zielgerichtete Beratungsmethode


Siri Wüthrich, Anna Schranz, Irina Forstner, Kim Roos
Einen Schritt nach vorne – Freizeitgestaltung im Frauenhaus


Norbert Fessler, Michaela Knoll
Achtsamkeitstraining für den Kiefer – Ein Beitrag zur Körperbildung


Alina Schärli, Jana Krummenacher, Tiffany Ehrbar, Josef Adam
Mit einer Hand im Alltag tätig – Anleitungsvideos zu Einhänderstrategien


Valerie Alter
Die Mischung macht’s! Kognitive verhaltenstherapeutische Maßnahmen in der Ergotherapie


Ann-Kathrin Blank
Der demenzkranke Patient in der geriatrischen Frührehabilitation


Laura Brügger, Michelle Dietz, Sina Fischer, Angelika Echsel
Konzentration durch Organisation



(Themenänderung vorbehalten)
Cookies helfen uns dabei, unsere Inhalte mit bestmöglichem Komfort für Sie auf allen Endgeräten bereitzustellen. Darüberhinaus sind sie notwendig, Sie als Kunde in unserem Online-Shop einwandfrei Ihrem Warenkorb zuzuorden. Mit der Nutzung unserer Internetseite akzeptieren Sie das Anlegen von Cookies.   OK

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz